Bindegewebsmassage

Bei der Bindegewebsmassage wird davon ausgegangen, dass sich bei Erkrankungen der inneren Organe Spannungsunterschiede in der Unterhaut entstehen. Spezielle Grifftechniken üben dabei eine besondere Art von Reiz aus.

Bei folgenden Beschwerden kann sie eingesetzt werden:

  • Magen- und Darmstörungen
  • Migräne
  • Menstruationsbeschwerden
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Durchblutungsstörungen
  • nicht entzündliche Venenleiden
  • Leber und Galle Beschwerden

Die Bindegewebsmassage lässt sich sehr gut mit der Schröpfkopf Technik und der biologischen Regulationstherapie verbinden.